Warum eine Geschäftsversicherung wichtig ist

Mit einer Geschäftsversicherung können im Notfall wenigstens die finanziellen Schäden abgewendet werden. Der Ärger bleibt selbstverständlich trotzdem bestehen.

Wie bei fast allen Versicherungen kann auch eine Geschäftsversicherung individuell zugeschnitten werden. Meistens wird eine Geschäftsversicherung als Teil einer Betriebshaftpflicht-Versicherung angeboten. Ein erfahrener Versicherungsmakler kann Interessenten vor dem Abschluss helfen und sie individuell beraten. Auch sollte man einen Versicherungsvergleich zur Berufshaftpflicht oder Betriebshaftpflicht machen, um die günstigsten Tarife zu finden. Nicht immer sind alle Konditionen wirklich sinnvoll, andererseits sind manche Sonderlösungen besonders wichtig. Auf die Berufshaftpflicht sollte nicht verzichtet werden. Die Kosten und Leistungen bei der Berufshaftpflicht sind aber recht unterschiedlich, deshalb sollte man sich über die Berufshaftpflichtversicherung hier auf der Webseite von betriebshaftpflicht-betriebshaftpflichtversicherung.de informieren.

Der Versicherungsumfang

GeschäftsversicherungGrundsätzlich tritt die Geschäftsversicherung als Teil einer Betriebshaftpflicht-Versicherung für die finanziellen Folgen bei Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Einbruch, Sturm und Hagel auf. Einrichtungen und Waren sind im Notfall abgesichert und werden finanziell durch die Versicherung abgesichert. Auch Schäden durch Blitzschlag können abgesichert werden. Der Verlust an Büroeinrichtungen, Maschinen und Geräten ist gar nicht auszudenken.

Ohne einen Versicherungsschutz durch eine Geschäftshaftpflicht könnten Betriebe die Wiederherstellung bzw. die Erneuerung des Inventars wohl kaum bewältigen. Er würde den finanziellen Ruin und damit das sofortige Ende des Unternehmens bedeuten. Mit einer Geschäftshaftpflichtversicherung kann der Ärger minimiert werden, schließlich wird wenigstens der finanzielle Ausgleich garantiert. Somit ist die Existenz des Betriebs und aller Mitarbeiter gesichert.

Als verständliches Beispiel sind Gastwirte und Bäcker zu nennen. Ohne ihre Einrichtung und die Maschinen könnten sie nicht weiter existieren. Aber auch Büroinhaber sollten über eine Geschäftsversicherung nachdenken. Die Geschäftshaftpflichtversicherung deckt schließlich auch die Kosten ab, die für die Wiederherstellung von Dokumenten erforderlich sind. Natürlich sind Mitarbeiter angehalten, laufende Projekte doppelt abzusichern. Es ist allerdings fraglich, ob die doppelten Abspeicherungen im Brandfall unbeschadet bleiben.

Den individuellen Bedarf bei der Betriebshaftpflichtversicherung ermitteln

Jedes Unternehmen sollte sich daher ein Versicherungspaket für eine Betriebshaftpflichtversicherung zusammenstellen lassen, dass den individuellen Bedarf abdeckt. 08/15 Betriebshaftpflicht-Versicherungen sind selten ratsam. Das Risiko einer falschen Versicherungsabdeckung ist einfach zu groß. Es ist auch ratsam sich erstmal ausführlich über die verschiedenen Varianten der Betriebshaftpflichtversicherung zu informieren.

Wenn man noch Fragen hat, dann kann ein Versicherungsmakler die Unterschiede und Vorteile gut erklären. Wichtig ist es die Policen zu vergleichen und sich etwas Zeit für die Entscheidung zu nehmen. So werden böse Überraschungen im Notfall vermieden. Schließlich sollten neben den eigentlichen Schäden auch Nebenausgaben abgesichert werden. Aufwendungen durch  die Feuerwehr und die spätere Entsorgung sollten nicht vergessen werden. Die Kosten für die Schadenbeseitigung können schnell in unerschwingliche Höhen schießen. Betriebsinhaber, die hier gut vorgesorgt haben, können weiterhin gut schlafen.

Was man sonst noch wissen sollte

Mitarbeiter von kleinen und großen Betrieben geben täglich ihr Bestes, damit das Unternehmen „rund“ läuft und der Betrieb floriert. Genauso emsig sind auch Betriebsinhaber und arbeiten hart, um das Wohlergehen der Mitarbeiter und des Unternehmens langfristig zu gewährleisten.

Trotz guter Vorbereitungen und einem erfahrenem Weitblick kann es immer mal zu unvorhergesehenen Schäden kommen, welche die Existenz des Betriebs und damit aller Mitarbeiter gefährden. Dazu zählen beispielsweise Schäden durch Feuer. Bei www.BETRIEBSHAFTPFLICHT-BETRIEBSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG.de kann man lesen, welche Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht-Versicherungen es gibt und was diese versichern.

Die Musterbedingungen bei der Betriebshaftpflicht-Versicherung erhält man beim GDV.

Die Absicherung bei einer Berufsunfähigkeit

Haben Sie sich schon mal gefragt, was Sie während ihres Berufslebens verdienen? Das sollte jeder für sich einmal durchrechnen. Und dann sollte man sich einmal fragen, was passieren würde, wenn man morgen wegen eines Unfalls oder einer anderen Erkrankung seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Wovon soll man leben? Wie ist man überhaupt abgesichert?

Die gesetzliche Absicherung ist unzureichend

BerufsunfähigkeitLeider ist die Absicherung für alle nach 1961 geborenen Arbeitnehmer nur noch rudimentär und erfolgt in Form einer Erwerbsunfähigkeitsrente, deren Höhe von der Beitragsdauer und Beitragshöhe zur gesetzlichen Rentenversicherung abhängt. Wer also viel Rentenansprüche erworben hat, der bekommt auch mehr Unterstützung bei einer Erwerbsunfähigkeit.

Der Haken dabei: Erwerbsunfähigkeit ist nicht gleich Berufsunfähigkeit. Erwerbsunfähig sind nach 1961 geborene nur dann, wenn Sie überhaupt keine Tätigkeit mehr ausführen können. Wer gelernter Bäcker, Ingenieur oder Rechtanwalt ist, der kann notfalls eben noch in anderen Gebieten eingesetzt werden und erhält so keine Erwerbsunfähigkeitsrente, wenn er mehrere Stunden am Tag arbeiten könnte.

Hier offenbart sich das Problem für normale Arbeitnehmer, denn wer nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten kann, der verdient woanders wesentlich weniger. Nur mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung kann man sich laut berufsunfaehigkeitsversicherungVergleich24.de gegen diese finanziellen Risiken absichern. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung empfiehtl sich besonders für junge Familien, denn hier ist der Absicherungsbedarf am größten. Der Hauptverdiener muss in der Regel für mehrere Personen sorgen. Das sollte finanziell abgesichert werden.

Das existenzielle Risiko absichern

Das existenzielle Risiko ist also für jeden jüngeren Arbeitnehmer vorhanden, hier hilft nur die private Eigenvorsorge als Absicherung gegen eine drohende Berufsunfähigkeit. Gegen die finanziellen Risiken durch eine mögliche Berufsunfähigkeit kann man sich mit einer privaten Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung gezielt absichern. Dabei kann speziell der eigene Beruf und Tätigkeitsbereich versichert werden. Nur so erhält man einen existenziellen Schutz vor den finanziellen Risiken der Berufsunfähigkeit. Hier kann man weitere Informationen über die Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten.

Was Erwerbsunfähigkeit bedeutet

Die Erwerbsunfähigkeit ist ein unterschätzter Risikofaktor für die finanzielle Absicherung.

Die aktuelle gesetzliche Regelung

Die gesetzliche Regelung für Berufsunfähige zählt nur noch für ältere Personen. Nur sie erhalten noch staatliche Leistungen im Fall einer Berufsunfähigkeit. Alle Arbeitnehmer ab Jahrgang 1961 können aus finanzieller Sicht nicht mehr von der Rente bei Berufsunfähigkeit sondern nur noch von der Erwerbsunfähigkeitsrente profitieren. Nur wenn sie erreicht ist, erhalten sie staatliche Hilfe in Form einer kleinen Rente. Hier kann man mehr Informationen zur Berufsunfähigkeitsrente erhalten und sich über die neuen Regelungen informieren.

Die Erwerbsunfähigkeit ist also nicht an den Beruf gekoppelt. Ein Dachdecker der beispielsweise wegen eines Bandscheibenvorfalls nicht mehr in der Lage ist seinen erlernten Beruf auszuüben, könnte möglicherweise als Verkäufer in einem Supermarkt tätig sein. Aber auch ein Manager der dem psychischen Druck in seinem Beruf nicht mehr standhalten kann, ist gegebenenfalls als Hausmeister einsatzfähig.

Der Beruf der nach der entstandenen Behinderung noch ausgeübt werden kann muss also nicht berufsnah sein. Auch der Qualifikation der Arbeit wird dabei nicht berücksichtigt. Eine niedrige Arbeit ist dem Arbeitnehmer in jedem Fall zuzumuten. Außerdem wird die Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht berücksichtigt.

Sollte ein Arbeitnehmer trotz dieser erschwerten Bedingungen auf staatliche Leistungen wegen einer Erwerbsunfähigkeit hoffen, so werden diese Leistungen  in zwei verschiedene Kriterien unterteilt. Die Einstufung über den Gesundheitszustand wird dabei durch einen Arzt des Rentenversicherungsträgers übernommen. Er führt die nötigen Untersuchungen bei dem Arbeitnehmer durch und entscheidend abschließend über den Gesundheitszustand. Dabei wird zwischen der teilweisen und der vollen Erwerbsunfähigkeit.

Die teilweise Erwerbsunfähigkeit

Bei der teilweisen Erwerbsunfähigkeit ist der Arbeitnehmer in der Lage täglich zwischen drei und sechs Stunden einer Tätigkeit nachzugehen. Bei der vollen Erwerbstätigkeit kann der Arbeitnehmer keine drei Stunden am Tag eine Arbeit erledigen. Zu der vollen Erwerbsunfähigkeit zählen auch zwei Personenkreise die unter normalen Umständen bei der teilweisen Erwerbsunfähigkeit eingestuft worden wären. Dies sind auf der einen Seite solche Personen die nicht in der Lage sind den Weg zum Arbeitsplatz zu hinterlegen und auf der anderen Seite solche Personen die betriebsunübliche Pausen benötigen um die Arbeit zu schaffen.

Der Gesetzgeber hat demnach die Rahmenbedingungen für die Erwerbsunfähigkeit stark eingeschränkt. Um sich vor den Folgen dieser Regelungen zu schützen kann eine privat abgeschlossene Berufsunfähigkeitsrente interessant sein. Diese private Rente kann man über eine eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine gekoppelte Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ Versicherung) erhalten. Dabei ist eine BUZ Versicherung im Vergleich mit der BU Vollversicherung die komplettere Alternative. Denn hier kann man das Risiko einer Berufsunfähigkeit durch einen Todesfallschutz für die Familie ergänzen. So lassen sich besonders junge Familien absichern, sollte der Hauptverdiener sterben.

Wenn man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen möchte, dann sollte man vorher einen BU Versicherung Vergleich machen und die Beiträge und Leistungen online vergleichen. Die Beiträge und Leistungen unterscheiden sich bei der BU Versicherung doch recht extrem. Die Berufsunfähigkeit schließt automatisch die Erwerbsunfähigkeit ein. Der Arbeitnehmer kann also in jedem Fall den Schutz der Versicherung in Anspruch nehmen und ist zumindest in finanzieller Hinsicht versorgt.

Was man sonst noch wissen sollte

Sollte ein Arbeitnehmer vor Eintritt in das Rentenalter nicht mehr in der Lage sein einer Beschäftigung nachzugehen, so ist er erwerbsunfähig. Von dieser Erwerbsunfähigkeit ist die Berufsunfähigkeit zu unterscheiden. Sie besagt, dass der Arbeitnehmer nicht mehr in der Lage ist seinen erlernten Beruf auszuüben.

Weitere Informationen zur Erwerbsunfähigkeit erhält man bei der Deutschen Rentenversicherung.